Wir können es kaum fassen … !

Unfassbare Erlebnisse für uns als Chor in Südafrika führten zu einem für uns unglaublichen Erfolg…

11.07.2018

Der Wettbewerbsnachmittag startete heute um 17.00 Uhr mit dem Soundcheck in der State Opera House in Pretoria. Dafür hatten wir 15 Minuten Zeit. Die ablaufende Zeit wurde uns in Abständen mit Schildern angezeigt. Zuerst wurden die Mikros gerichtet und dann die Solomikros eingestellt. Olga, die als erstes auf die Bühne geht, musste schauen wie weit sie auf die Bühne geht, damit alle nachfolgenden Sänger sich auch richtig ausrichten. Die Band platzierte sich ebenfalls und baute ihre Instrumente schnell auf.

Danach ging es mit „Reign“ auf die Bühne. Der Backstage Bereich und die Bühne sind sehr groß und wir mussten erstmal den Klang annehmen umd uns daran gewöhnen. Das Schlagzeug musste leiser spielen und das Piano musste lauter gestellt werden. Die Männerstmmen mussten ebenfalls lauter nachgeregelt werden. Unsere Gäste nahmen schon mal im Zuschauerraum platz und gaben uns Feedback über den Klang. Roland ging auch in den Zuschauerraum, um zu hören wie der Klang und das Zusammenspiel von Chor und Abend war. Roland war sehr zufrieden mit dem Tontechniker vor Ort, der sich sehr kooperativ zeigte. Alle Wettbewerbsstücke wurden angesungen und die Solisten Heike, Melanie und Roland konnten kurz ihr Solo anstimmen.

Nach dem Soundcheck konnten wir uns in einem kleinen Raum aufhalten umd wir hatten auch Kontakt zu unseren direkten Konkurrenten. Die Stimmung im Chor war schon voller Vorfreude. Wir wollten jetzt unbedingt auf die Bühne. Die Zeit bis zu unserem Auftritt verbrachten wir damit den ersten beiden Chören durch einen Lautsprecher in der Kabine zuzuhören. Der andere deutsche Chor „Sing out“ aus Bremen eröffnete den Wettbewerb. Danach kam ein Chor aus Indonesien. Beide fanden wir ganz interessant 😊.

Rolis Ansprache nach dem Auftritt spiegelt genau das wieder, was wir dachten:
„Ja, wir haben gerade bei den World Chlor Games in Südafrika gesungen. (JUUUUBEL – nochmal, nochmal, ertönt es aus den Reihen) Das wird uns so schnell nicht nochmal passieren. Ja, sehr sehr geil. Ich bin gespannt wie es im Saal geklungen hat. Bei mir hat es super geklungen. Ich habe in Euren Gesichtern gesehen wie diese Emotionen und das Gefühl von heute Morgen bei Euch wieder hoch kamen. (…) Ich mach das normalerweise nicht so gerne die Solisten in Vordergrund stellen, aber Ihr ward einfach der Hammer (Jubel und Umarmungen). Seid wirklich stolz darauf, was ihr heute Morgen geschafft habt. Was heute Morgen da los was, ich kann es immer noch nicht fassen. Dass kann man auch nicht nacherzählen, ich werde es in meinem Herzen behalten, weil es so unglaublich war. Ich bin Euch so dankbar. Vielen Dank. (…)“

Das Erlebnis wurde noch gebürtig an der Hotelbar gefeiert. Auch dieser Abend wurde noch einmal lang, aber immer im Hinterkopf, dass wir morgen unseren weiteren Auftritt und Wettbewerb in der Kategorie Spiritual haben durften.

Viele liebe Amarula-Grüße,
Eure Andrea

ANGEKOMMEN IN SÜDAFRIKA

Nach einem langen Flug und einzelnen kurzen Aufregern und Unsicherheiten sind wir gut in Südafrika angekommen.
09.07.2018
Zuvor hatte ein junger Tenor seinen Reisepass zu Hause liegen lassen und musste tatsächlich nochmal einige Kilometer zurück fahren und nein, er kam nicht aus dem Raum Langenberg. 😊
Er hatte es Gott sei Dank nicht erst in Frankfurt gemerkt, sondern schon bei der Einstimmung in Langenberg und war daher auch rechtzeitig zurück als der Bus auf dem Körnerparkplatz ankam.
Also alles nochmal gut gegangen.
Die Fahrt zum Frankfurter Flughafen war kurzweilig und es wurde natürlich noch die Zeit für Proben inkl. Auf- und Abtritt genutzt.
Beim Check In passierte dann ein weiteres Malheuer. Ein Koffer einer Sängerin stand bereit auf dem Kofferband zum wiegen und einchecken, jedoch war der Computer des Flughafenmitarbeiters noch nicht hochgefahren. Als der Computer hochfuhr, bewegte sich das Band und der Koffer fuhr ohne Aufkleber oder andere Flugkennzeichnungen davon und konnte nicht mehr aufgehalten werden. Erst im späteren Aufenthalt am Flughafen könnte der Koffer wieder gefunden und im richtigen Flugzeug verstaut werden. Und Gott sei Dank kam der Koffer auch in Johannessburg an.
Um 24 Uhr gab es ein Ständchen im Flugteug für ein Geburtstagskind und Amarula, der südafrikanische Baileys zum Anstoßen.

10.07.2018
Der Flug an sich war ganz in Ordnung. Natürlich etwas wenig und unruhiger Schlaf, aber sonst ohne irgendwelche Komplikationen. Jeder hatte seinen Koffer und wir wurden dann mit einem Bus abgeholt und zu unserem Hotel gebracht.
Der Check In verlief reibungslos und jeder bekam trotz früher Abreise sein Zimmer. Die Hotelmitarbeiter sind alle sehr freundlich und hilfsbereit. Ich durfte beim Check in auch schon unsere Begleiterinnen kennenlernen. Sie helfen uns den richtigen Weg zu finden und organisieren Busse für die Transfrs.
An dem Tag standen auch keinerlei Programmpunkte an, außer das gemeinsame Abendessen. Somit hatte jeder Zeit zur eigenen Verfügung.
Die Ecke, wo unser Hotel liegt, ist nicht sehr so sicher, wie man es aus Europa kennt. Wir laufen daher immer nur in Gruppen und erkunden die Umgebung. Abends geht keiner mehr alleine raus. Diese Hinweise haben wir von Einheimischen, aber auch von offizieller Seite bekommen. Nach einer kurzen Ansprache von Roli wissen wir nun alle wie wir uns sicher zu verhalten haben.
Einige konnten schon mal den angrenzenden Park ansehen, andere waren auf Märkten und kamen mit Einheimischen in Kontakt. Eine Truppe wurde sogar nach der Chorregistrierung von dem Hoteltaxifahrer durch Pretoria kutschiert und zeigte ihnen einige Sehenswürdigkeiten.
Abends sind wir dann zu Fuß zum Steakrestaurant gelaufen. Die Stimmung war super und das lokale Bier schmeckt sehr lecker 🍻. Jeder konnte etwas zu essen finden. Die Kellner waren auch sehr gut drauf und gratulierten dem Gebuststagskind mit einem Lied und einem Tanz im Restaurant.
Abends in der hoteleigenen Bar würde weiter gefeiert. Hier kostet das Bier umgerechnet 1,25 Euro für 0,44 l. Man kann sich also vorstellen, das es ein feuchtfröhlicher Abend wurde.

11.07.2018
Heute sind wir fokussiert auf unseren Auftritt in der Champions Competition Spiritual.
Nach einem ausgiebigen Frühstück trafen wir uns zur Probe in einem richtig großzügigen Meetingraum im Hotel mit unserer Band. Unsere Bassistin hatte ihren E-Bass zuhause gelassen und musste mit einem Leihgerät zurecht kommen.
Roland verstand es mal wieder alle in eine ausgelassene, aber auch emotionale Stimmung zu bringen. Die Stücke für unseren Auftritt sind Reign, New Jerusalem, Athen of Praise und For Every Mountain. Während der Probe wurden wir in kleinere Gruppen aufgeteilt und jeder sollte dann einander anschauen und die Dinge übernehmen, die einem gut gefallen hattten. Erstaunlicherweise steigerte sich der Sound und die Stimmung immer mehr und zum Schluss waren die meisten von uns sehr ergriffen und fühlten die Songs. Eine unbeschreibliche und bisher einzigartige Situation für mich und für viele anderen. Mir liefen die Tränen und es gab kein Halten mehr. Das ich eine Weile nicht singen konnte, war in diesem Moment egal. Es ging um das Gefühl. Unfassbar…
Mit dieser Stimmung möchte ich nachher auch in den Wettbewerb gehen und dabei dieses Gefühl in der Stimme in das Publikum authentisch tragen.
Nach der Probe ging es dann zum gemeinsamen Mittagessen auf den Campus der Pretoria Universität. Dort waren auch einige andere Chöre. Eigentlich zu ersten Mal seit der Ankunft kommt ein wenig World Chlor Games Stimmung auf. Dieses Event ist nämlich nicht sehr präsent in Stadt im Gegensatz zu 2012 in Cincinnatti.

Mal sehen was heute Abend so passiert. Daumen drücken um 20 Uhr. Dann startet unser Wettbewerb.

Liebe Grüße, Andrea

Hallo zusammen,

letzte Woche haben wir den Countdown bis zu den World Choir Games nun wirklich gestartet.

Mit unserem Countdown-Konzert in Langenberg 9 Tage vor der Abreise läutete der Chor mein Bauchkribbeln ein 🙂

Nicht zu fassen, dass es bald wirklich los geht. Schlußendlich gingen dann doch 1 1/2 jahre Vorbereitungszeit schnell vorbei. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie das Vorstandsteam in der Kirche dem Chor verkündet hat, dass wir das Projekt World Choir Games in Südafrika starten wollen. Mit einer riesigen Südafrikafahne stand ich zusammen mit meinen Vorstandkollegen hinter Roland, während er den Plan dem Chor mitteilte.

Das Countdown-Konzert war gleichzeitig eine wichtige Generalprobe für unsere Wettbewerbe in den Kategorien Gospel und Spiritual. Die Lieder aus der Kategorie Spiritual wurden exakt in der gleichen Reihenfolge gesungen, wie wir sie am 12. Juli in der St. Albans Cathedral präsentieren wollen. Wir singen 4 Lieder in 15 Minuten in den jeweiligen Kategorien. Mit dem Stück “I want Jesus to walk with we” ertappe ich mich immer wieder, wie ich mit meinen Gedanken abschweife. Ich singe das Stück auch mit geschlossenen Augen, und stelle mir dann vor, wie es dann wohl auf der Wettbewerbsbühne sein wird und hoffe, dass nichts unvorhergesehenes passiert, wie z.B. ein Patzer, ein Stolpler oder sonst was Blödes. Ich glaube, es schwingt zur Aufgeregtkeit auch doch ein wenig Unsicherheit mit, obwohl ich meine, dass das Stück mir bereits in Fleisch und Blut übergegangen ist. Aber hoffen wir mal, dass alles reibungslos “über die Bühne geht”! 🙂 – im wahrsten Sinne des Wortes.

Schöne Bilder zum Konzert gibt es hier schon mal zu sehen:

 

Ich freue mich schon Euch direkt aus Südafrika zu berichten.

Viele liebe Grüße,

Eure Andrea

 

 

Hallo zusammen,

mein Name ist Andrea und ich berichte für Euch über unseren Chor, vor und während unserer Zeit bei den World Choir Games 2018 in Südafrika. Ich möchte Euch mitnehmen auf dem Weg zu den World Choir Games und während der Zeit vor Ort. Es ist aus meiner Sicht geschrieben und beschreibt mein Empfinden.

Wenn ich diesen Bericht schreibe, sind es nur noch 17 Tage bis zu den World Choir Games und so langsam realisiere ich es, dass unser Chor bald losfahren wird, um an der größten Chor-Olympiade der Welt teilzunehmen. Ich selbst war schon 2012 in Cincinnati/Ohio und 2014 in Riga/Lettland mit dabei. Einige aus unserem Chor waren auch schon öfters dabei, andere noch nie und fahren nun das erste Mal los. Und auch, wenn ich schon zwei Mal dabei sein sein durfte, sind die Vorbereitungen auf dieses Event einmalig für mich und keineswegs routiniert.

Die Anmeldung für die World Choir Games 2018 liegen einige Monate zurück und ich habe erst gezögert mich fest anzumelden. Klar, dass Interesse war da, schließlich hatte ich mit den vorherigen Teilnahmen schon diese großartige Erfahrung machen können, aber warum nun ein drittes Mal …

Südafrika ist ein wunderbares Land. Ich durfte 2006 mit einem Vater gemeinsam durch dieses Land reisen und es war der Beginn meiner Reiselust fremde Länder zu erkunden. Wir konnten damals das Land in seinen vielen Facetten erleben: Safaris, Nationalparks, Weinproben, Townships, Kap der Guten Hoffnung, Berge, Gardenroute, Bootstouren etc. Also warum nochmal dorthin? Ich bin eher der Typ, die gerne viele verschiedene Länder bereist und nicht unbedingt dorthin fährt, wo mal schon mal war.

Und dann war da noch ein anderer persönlicher Grund, warum ich mich erst später in diese Liste eingetragen habe, die Woche für Woche bei den Proben auslag. Meine engsten Freunde fuhren nicht mit. Die eine Freundin hatte ihr Referendariat begonnen und war auf dem besten Weg Lehrerin zu werden und die andere Freundin wurde schwanger und hat in der Zwischenzeit einen wundervollen Sohn geboren. Seine besten Freunde nicht dabei zu haben, ist im ersten Moment schon echt blöd.

Warum ich mich entschieden habe, dann doch mit zu fahren und meine Komfortzone verließ, meine vorangegangenen Vorstellungen bei Seite räumte, um dann doch zuzusagen, war das Erlebnis als Ganzes zu sehen.

Ich machte mir klar, dass die World Choir Games ein tolles und einmaliges Event sind, dass Südafrika sich lohnt für weitere Erkundungen. Ich wusste, dass unser Chor eine tolle Gemeinschaft ist und ich machte mir bewusst, dass ich diese Erlebnisse nie wieder vergessen werde. Eben einmalig!

Die letzten Wochen überschlugen sich vor Ereignissen.

Die wöchentlichen Proben werden immer intensiver und ich fühle mich immer sicherer mit den Wettbewerbsstücken und das Konzert-Repertoire lässt sich auch entspannter proben. Die Einzelstimmenaufnahmen, die unser Chorleiter aufgenommen hat, waren eine große Hilfe für mich, um einzelne Passagen gut zu üben. Meist tat ich das im Auto, wo mich keine hört. 🙂 Zudem probten wir nun öfters mal in der Kirche, probten draussen und ja, wir probten auch das Verbeugen. Auch das gehört zu einem Auftritt dazu.

Am 06. Mai präsentierten wir zum ersten Mal unser Konzert-Repertoire in Rheda. Dort fand unser erstes Countdown-Konzert statt und wir durften vor einer voll besetzen Kirche performen. Auch unser Auftritt bei der Bottroper Gospelnacht war zwar kurz, aber dennoch total klasse. Beide Auftritte waren schon mal ein erster Vorgeschmack und ein toller Auftakt auf unser letztes Konzert vor der Abreise. Das letzte Countdown-Konzert findet am Samstag, 30. Juni um 19:00 Uhr in Langenberg statt.

Zur Vorbereitung gehörten auch Einzelstimmproben und auch ein Vocal-Coaching der ganz besonderen Art. Letzten Sonntag, 17. Juni wurden wir gecoacht von Lindsay Lewis und Rabih Lahoud. Zwei wunderbare Mentoren und Verfechter der Complete Vocal Technique-Lehre. Die Proben habe ich als körperlich sehr anstrengend empfunden. Ich habe keine Gesangstunden und bin auch mit den Techniken nicht total vertraut, so dass diese nicht gleich in Fleisch und Blut übergehen. Desto mehr war ich mal wieder sehr überrascht, an welchen Stellschrauben man drehen konnte, um Veränderungen im Klang zu erlangen. Haltung, Atmung, Support, Sound … irgendwie viel auf einmal und dennoch total effektiv. Jetzt nur noch umsetzen, behalten und schon hatte man wieder einiges vergessen. Aber auch wenn nur jeder einzelne ein bisschen beachtete und verinnerlichte, konnte es im Gesamtklang einiges bewirken – denke ich. Ich bin dankbar, dass ich diesen Tag mit dem Chor, unserer Band und den Coaches verbringen durfte. Wieder mal eine tolle Erfahrung!

Und dann huschte da auch noch ein Mann mit Kamera um uns herum. Er kam vom WDR und filmte uns bei der Probe. Dieser Betrag wird am Freitag, 29. Juni um 19:30 Uhr bei der WDR Lokalzeit OWL gezeigt. Unter anderem wird dann unser Chorleiter vor Ort live interviewt. Nochmal mehr Aufregung!

Ich freue mich auf die letzten Tage vor unserer Abreise zu den World Choir Games. Ich bin froh, dass ich mich dazu entschlossen habe mitzufahren und dass ich diese intensive Vorbereitungszeit mit dem ganzen Chor miterleben darf.

Gerne schaut und informiert Euch bei Facebook unter https://www.facebook.com/RejoiceOnline oder bei Instagram unter https://www.instagram.com/gospelchor_rejoice über die Vorbereitungen und begleitet uns auf der Reise.

Viele Grüße, Eure Andrea.

-72Tage -22Std. -40Min. -6Sek.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde der Gospelmusik,

wir sind ein gemischter Chor von 86 Mitgliedern im Alter von 16 bis 66 Jahren. Uns alle verbindet die Liebe zur Gospelmusik. Der gemeinsame Gesang gibt jedem die Möglichkeit, seine Persönlichkeit einzubringen und den Chorklang zu prägen. Für viele Chormitglieder ist Gospel eine besondere Form ihren Glauben auszudrücken, manch anderem wiederum dient diese Musik als Kraftquelle für besondere Herausforderungen. Uns alle verbindet besonders der Spaß an der Gemeinschaft, Lebensfreude überzeugend zu vermitteln oder einfach nur unsere Zuhörer einzuladen, die Musik zu genießen.

Durch viele Konzerte hat sich der Gospelchor „Rejoice“ in Kennerkreisen schon einen Namen gemacht. Insbesondere auf unsere, durch Medaillen gekrönten, Teilnahmen an dem weltweit größten Chorwettbewerb, den “World Chor Games – WCG”, in den Jahren 2008 (Graz/Österreich), 2012 (Cincinnati/USA) 2014 (Riga/Lettland) sind wir besonders stolz. Zum Teil ist es uns als einziger deutscher Chor gelungen, die internationale Jury von “unserem” Gospel zu überzeugen.

Viele unserer Choraktivitäten bedeuten einen erheblichen organisatorischen und finanziellen Aufwand. Nicht jedes Chormitglied verfügt über ein eigenes bzw. ausreichendes Einkommen, um diesen aus eigenen Mitteln zu bestreiten. Es gelingt uns nicht immer, jeden dieser betreffenden Sängerinnen und Sänger ausreichend zu unterstützen.

Als nächstes Projekt steht unsere Teilnahmen an den „World Choir Games – WCG“ in Tshwane/Südafrika an. Mehr Informationen zu diesem Event erhalten Sie hier.

Aus oben genannten Gründen ist dies für uns eine besondere Herausforderung.

Deshalb wenden wir uns an Sie!

Wir möchten Sie als Förderer unserer Chorarbeit gewinnen und darum bitten, uns nach Ihrem eigenen Ermessen finanziell zu unterstützen.

Mit nur einem Klick können Sie sich beteiligen:Am Sammelpool beteiligen
Geben Sie soviel Sie möchten.

  • Alle Bezahlungen sind sicher mit SofortÜberweisung, VISA, Mastercard, Giropay oder ELV (kein Online-Banking notwendig).
  • Weitere Informationen über unseren Chor finden Sie bei Facebook oder auf unserer Internetseite.

Herzlichen Dank

Ihr Gospelchor Rejoice

plakat_gospel_christ_symphony_2016-2Die Lambertuschöre Langenberg laden zum Jahresende ein zu einem ganz außergewöhnlichen, festlichen Weihnachtskonzert am Do, 29.12. und Fr, 30.12. jeweils um 19 Uhr in die Lambertuskirche.

Es ist nach den erfolgreichen und beeindruckenden Orchester-Konzerten des Gospelchores im Juli zu seinem 20-jährigen Bestehen und des Kirchenchores am 1.Oktober das dritte Orchester-Konzertprogramm der Lambertus-Chöre. Mitgestaltet wird es vom Kirchenchor „St.Lambertus“, dem Gospelchor „Rejoice“, sowie dem Jungen Chor „Voices of Spirit“.

Die „Voices of Spirit“ werden ergänzt durch ca. 20 ehemalige Sängerinnen des jungen Chores, die zum Teil inzwischen seit einigen oder vielen Jahren im Kirchenchor oder Gospelchor oder in anderen Chören in Deutschland oder Europa singen oder sogar beruflich mit Musik und Gesang zu tun haben. „Weihnachten in der Lambertuskirche im Chor mitsingen zu dürfen ist wie nach hause kommen!“, so eine der Ehemaligen, die sich in Vorbereitung auf das große Weihnachtskonzert gemeinsam mit den aktuellen „Voices of spirit“ und den anderen Lambertuschören zu einem Intensiv-Probentag und weiteren Probennachmittagen treffen und sich zusätzlich seit Wochen zuhause vorbereiten.

Begleitet werden die drei Chöre, die zum Teil auch in unterschiedlichen Kombinationen gemeinsam singen werden vom Philharmonischen Kammerorchester Niedersachsen, das auch bereits bei den beiden vergangenen Orchester-Konzerten beeindruckt hat. Insgesamt stehen dann mit den 170 Sängerinnen und Sängern der drei Chöre und dem Orchester 200 Musiker auf der Bühne.

Eine professionelle Musikproduktions-Firma aus Berlin, die auf klassische Musik und Chormusik spezialisiert ist, wird mit zwei Tonmeistern für einen auf jedem Platz der Kirche optimalen Gesamtklang sorgen.

Das Konzertprogramm zeichnet sich aus durch großen Abwechslungsreichtum. Unterschiedlichste Orchester- und Chorbesetzungen wechseln sich teilweise innerhalb eines Songs ab und verstärken so Aussage und emotionale Ausstrahlung. „Unterschiedliche Chor-Stile bauen sich zu einem Gesamt-Spannungsbogen auf, der voller Energie mitreißen und berühren wird“, so Kantor Roland Orthaus, der sich seit Jahren auf dieses besondere Weihnachtskonzert freut.

Über Jahre wurden passende Chorwerke aus unterschiedlichen Epochen und deren Orchesterbegleitung recherchiert und gesammelt für dieses eine Konzert, sowie teilweise speziell für dieses Konzert angepasst bearbeitet und erweitert durch Chorleiter und Kirchenmusiker Roland Orthaus, der die Chöre seit 20 Jahren leitet bzw. z.T. vor 20 Jahren ins Leben gerufen hat. So enthält das Programm selten oder im weiten Umfeld noch nie aufgeführte Werke amerikanischer und europäischer Orchester- und Chorarrangeure. In der über tausend Jahre alten Lambertuskirche, die in vollem Weihnachtsschmuck erstrahlt, kann man das Weihnachtsfest ganz in Ruhe auf sich wirken lassen und zum Teil auch selbst mitsingen.

Auf dem Kirchplatz werden von den Lambertuschören vor dem Konzert, in der Pause und nachher in gemütlicher Atmosphäre Getränke und Imbiß angeboten, die einladen sollen in großer Gemeinschaft Weihnachten zu feiern.

Karten gibt es bei „Home and Flowers“ (Kirchplatz 6, Langenberg), und in der Buchhandlung Rulf (Marienstr.16, Wiedenbrück), sowie im Internet unter www.rejoiceonline.de.

Der Gospelchor Rejoice möchte seine Chorstimmen etwas aufstocken und lädt ein zu einem öffentlichen Casting für alle Interessierten ab mindestens 14 Jahre ein.

„Durch Studium oder berufliche und private Veränderungen einiger Chormitglieder entstehen aktuell einige freie Plätze. Und wir möchten über die Warteliste hinaus durch einen öffentlichen Aufruf allen Interessierten dieselbe Chance geben evtl. in unseren Chor ein zu steigen“, so Chorleiter Roland Orthaus.

Auch im Laufe der Jahre gibt es immer wieder berufliche oder private Veränderungen, wodurch auch in Zukunft immer mal wieder die Möglichkeit entsteht in den Gospelchor „Rejoice“ ein zu steigen, so dass Teilnehmern des Castings auch die Möglichkeit offen bleibt später in den Chor ein zu steigen, falls es diesmal nicht direkt klappen sollte.

Der Chor besteht derzeit aus 80 aktiven Mitgliedern unterschiedlichster Altersgruppen aus Langenberg, den Nachbarorten, aber auch z.B. aus Paderborn, Bielefeld, Herford, Gütersloh, Herzebrock, Lippstadt und Anröchte.

In abwechslungsreichen immer wieder anders gestalteten Proben wird in wöchentlichen Proben ein sehr breitgefächertes Repertoire von allen möglichen Gospel-Richtungen, Worship-Songs bis hin zum a cappella Spiritual geprobt. Und es wird in einer alle Altergruppen gleich einbindenden offenen Gemeinschaft immer wieder erlebbar was Gospel und Spiritual bedeutet.

-Bei Auftritten oft begleitet durch eine Band und Zusatzmusiker oder Orchester in sowohl sehr emotionalen als auch mitreißenden, temporeichen Arrangements.

Alle, die interessiert sind – ob mit oder ohne Chorerfahrung- können sich bis zum 15.Februar melden und informieren bei Chorleiter Roland Orthaus (roland.orthaus@rejoiceonline.de oder Tel.05248/820327)

!AUSVERKAUFT!

news_22899_1Singen und Gutes tun!

Das traditionelle Benefizkonzert des Lions Clubs Gütersloh-Wiedenbrück begleiten wir in diesem Jahr gemeinsam mit dem Schulorchester des Städtischen Gymnasiums Gütersloh. Es findet statt am Samstag, 18. Oktober, im Theater Gütersloh (Beginn: 20 Uhr).

Der Lions Club Gütersloh-Wiedenbrück feierte 2013 sein 50-jähriges Bestehen und zählt 45 Mitglieder. Solidarität, Verantwortungsbewusstsein und Hilfsbereitschaft – dies sind Werte denen sich die Lions Clubs überall auf der Welt verpflichtet fühlen (Leitmotto „We serve“)

Der Erlös des Benefizkonzertes kommt dem Jugendförderprogrammen in der Region zugute. Der Vorverkauf beginnt direkt nach den Sommerferien.

Impressum

Verantwortlich:
Gospelchor Rejoice Langenberg

Musikalischer Leiter:
Roland Orthaus
Finkenweg 1
33449 Langenberg
Tel. 0 52 48 / 82 03 27
info@rejoiceonline.de

Weitere Infos hier:
Impressum

Datenschutzerklärung

Werde Fan von uns auf Facebook!

  • Kontaktieren Sie uns